Cailler ist seit mehr als einem Jahrhundert in Greyerz im Herzen der Schweizer Voralpen zu Hause. Bis heute entstehen im Maison Cailler feinste Schokoladenkreationen mit frischer Milch aus der Region, nachhaltigem Kakao, erlesenen Zutaten und mit Hilfe eines umfangreichen Wissens zur Kunst der Schokoladenherstellung.

History

Geschichte

200 Jahre Expertise

 

1796
François-Louis Cailler wird in Vevey geboren. Er gründet später die älteste noch existierende Schokoladenmarke der Schweiz.
1806
Eine Statistik belegt, dass Vevey bereits zu dieser Zeit zusammen mit sieben anderen Schokoladenbetrieben ein Zentrum der Schokoladenherstellung darstellt.
1818 -1820
François-Louis Cailler eröffnet zusammen mit Abram L. C. Cusin aus Aubonne ein Lebensmittelgeschäft in Vevey, wo sie auch Schokolade verkaufen. Während sein Partner die Kunden besucht und Aufträge hereinholt, führt François-Louis Cailler das Geschäft in Vevey.
1819
Entstehung der ältesten noch heute vorhandenen Preisliste von François-Louis Cailler.
1820
Ab 1820: François-Louis Cailler mietet zusätzlich Fabrikräumlichkeiten, um Schokolade im grossen Stil herzustellen.
1821-1826
1821 beenden François-Louis Cailler und Abram L. C. Cusin die Zusammenarbeit, und Cailler führt das Geschäft zunächst alleine weiter.
1826 -1828
Nach einem Konkurs im Jahr 1826 führt seine Frau zwischenzeitlich die Geschäfte weiter, bis es François-Louis Cailler wieder erlaubt ist, selbst das Unternehmen zu führen.
1830
Charles-Amédée Kohler (1790–1874) kauft eine Mühle in Lausanne, um dort eine Schokoladenfabrik zu errichten.
1832 & 1840
François-Louis Cailler erwirbt in Corsier-sur-Vevey und Vevey Fabriken, welche am Canal de la Monneresse liegen und mit Wasserkraft betrieben werden.
1852
François-Louis Cailler stirbt, und seine Frau führt das Geschäft zusammen mit den beiden Söhnen Auguste und Alexandre weiter.
1866
Geburt von Alexandre-Louis Cailler, Enkel von François-Louis Cailler.
1867
Daniel Peter, verheiratet mit einer Tochter von François-Louis Cailler, beginnt unter dem Namen Peter-Cailler Schokolade herzustellen.
1875
Daniel Peter erfindet die Milchschokolade.
1890
Die Cailler-Pralinen werden lanciert
1898
Alexandre-Louis Cailler eröffnet eine neue Fabrik in Broc und führt die Herstellung von Milch- und Haselnussschokolade im grossen Stil ein.
1904
Daniel Peter und Charles-Amédée Kohler werden Partner und gründen die Gesellschaft Société Générale Suisse de Chocolats Peter et Kohler Réunis. Cailler stellt eigene «Branches» her. Die originale Branche ist erstmalig im Jahr 1896 in den Rezeptbüchern von Kohler zu finden.
1905
In Vereinbarung mit Peter und Kohler bringt Nestlé eine eigene, von Peter und Kohler produzierte Milchschokolade auf den Markt. Ab diesem Zeitpunkt profitieren die Schokoladensorten aller Partner von Nestlés internationalem Vertriebsnetz.
1907
Cailler erweitert das Pralinensortiment durch die Entwicklung der extrafeinen Bonbons, die noch vor dem Ersten Weltkrieg in einer Spezialmischung unter dem Namen Fémina in einer Geschenkpackung verkauft werden.
1911
In der Zeit des rasanten Wachstums der Schokoladenindustrie schliessen sich die Firma Peter (geleitet von Daniel Peter) und die Unternehmen von Kohler, die bereits Partner sind, mit Cailler zusammen. Ziel dieses Zusammenschlusses ist es, die schweizerische Qualitätsschokolade, deren Ruf auf der Erfindung der Milch- und Fondantschokolade gründet, weltweit zugänglich zu machen. Das daraus entstandene Unternehmen trägt den Namen Peter, Cailler, Kohler, Chocolats Suisses S.A. Alexandre-Louis Cailler entwickelt ein Verfahren zur Herstellung von Milchschokolade, das von Peters Verfahren abweicht; dieses wird bis heute angewendet und erlaubt es dem Unternehmen, eine cremigere Schokolade mit einem intensiveren Milchgeschmack zu produzieren. Alexandre-Louis Cailler verwendet für das Rezept flüssige Kondensmilch, hergestellt aus der auch im Ausland geschätzten Alpenmilch aus dem Greyerzerland. Heute ist Cailler der einzige Schweizer Chocolatier, der Kondensmilch statt Milchpulver für die Herstellung seiner Milchschokolade verwendet; dies verleiht der Schokolade den unverwechselbar zart schmelzenden Milchgeschmack.
1920
Unter der Marke Chocmel lanciert Kohler eine Schokolade mit Honig und Mandelsplittern.
1923
Einführung von Frigor, welche der bei Cailler angestellte Confiseur Charles Panchaud entwickelt hat.
1929
Fusion von Peter, Cailler, Kohler, Chocolats Suisses S.A. mit der Nestlé-Gruppe.
1937
Erfindung der Air-Technologie für Tafelschokolade; die anhand dieser Technologie entwickelte Schokolade ist seitdem unter dem Namen Rayon bekannt.
1940
Einführung von Cailler Dessert.
1979
Einführung der Ambassador-Pralinen.
2006
Relaunch der Marke unter dem Namen «Cailler of Switzerland».
2009
Einführung von Sublim.
2010
Feierliche Eröffnung der Maison Cailler – La Chocolaterie Suisse: ein herrlicher Ort, an dem Besucher die Geheimnisse des Ursprungs und der Herstellung von Schokolade mit allen Sinnen erfahren können. Das Museum zählt über 400'000 Besucher pro Jahr.
2012
Einführung der 200g-Tafeln von Cailler.
2017
Cailler überarbeitet sein kultiges Milchschokoladenrezept, um sich den Vorlieben der Konsumenten anzupassen (mehr Milch, mehr Kakao und weniger Zucker).
2019
Cailler feiert 200 Jahre geteilte Leidenschaft für Schokoladenexzellenz.
making-cailler-way1

So stellt Cailler Schokolade her

Die Kunst der Schokoladenherstellung

Im Maison Cailler, unserer Schokoladenfabrik in Broc, verbinden wir unseren Stolz auf Traditionen mit unserem Innovationsgeist. Hier durchläuft unsere Schokolade alle Verarbeitungsstufen, vom Rösten unserer hochwertigen Kakaobohnen bis zur Vollendung unser Schokoladenkreationen.

Jedes Stück Cailler Schokolade wird aus sorgfältig ausgewählten, hochwertigen Zutaten hergestellt. Wir verwenden nur Schweizer Zucker und frische Alpenmilch aus der Region um Broc. Cailler gehört weltweit zu den wenigen Schokoladenherstellern, die leicht kondensierte Milch anstatt Milchpulver verwenden. Diese Milch wird gemäss unserem speziellen Verfahren der Kakaomasse hinzugefügt. Diese Methode verleiht den Cailler Schokoladenprodukten ihren unverwechselbar köstlichen Geschmack und ihre einmalige Textur.

Unsere Kreationen werden dann im Maison Cailler verpackt. Jeden Tag verlassen über 300'000 süsse Versuchungen unsere Fabrik.

cow

Lokales Engagement

Unser Engagement in der Region

Seit der Gründung von Cailler unterhalten wir eine enge Beziehung mit den Landwirten der Region. Aufgrund unseres lokalen Engagements und nachhaltigen Partnerschaften mit ungefähr 50 Landwirten in der Region können wir eine optimale Milchqualität gewährleisten. Unsere Frischmilch stammt von ca. 1800 Kühen, die in einem Umkreis von 30 km um das Maison Cailler weiden. Sie verbringen die Zeit zwischen Frühling und Herbst auf den unberührten Weiden der Freiburger Alpen und kehren im Winter auf die sattgrünen Wiesen um Broc zurück. Die für unsere Schokolade verwendete Milch ist so frisch, dass manche Schoggi-Liebhaber sogar den Unterschied zwischen Sommer- und Wintermilch feststellen können!

Wie gelingt Cailler diese zart-schmelzende Schokoladentextur? Das Geheimnis ist ein fast 50%-Anteil der besten Milch. Jeden zweiten Tag bringen lokale Landwirte unserem Partner Milch von ihren Bauernhöfen. Sie wird dort kondensiert und ins Maison Cailler gebracht. Die leicht kondensierte Milch wird innert 24 Stunden im flüssigen Zustand unserer Schokolade hinzugegeben. Diese Methode ist für die schmelzende Textur und den unverwechselbaren Geschmack verantwortlich.

Cailler ist auch der einzige Schokoladenhersteller in der Schweiz, der 100% IP-zertifizierte Milch verarbeitet. Alle lokalen Milcherzeuger, die Cailler beliefern, garantieren den Respekt der Natur in ihrem Betrieb, um eine Artenvielfalt zu bewahren. Dies ist ein weiteres gutes Beispiel für unser Engagement für die Region und für die Schweiz.

coco

Nachhaltigkeit

Nachhaltige Praktiken für eine bessere Zukunft

Das Engagement für nachhaltige Praktiken macht unserer Schokolade noch köstlicher. Aus diesem Grund ist Cailler Teil des Nestlé Cocoa Plan, der ein positives Verhältnis zwischen Kakaoanbauern, Konsumenten und der Natur fördert.

Ziel des Nestlé Cocoa Plan ist es, die Bauern zu unterstützen und ihre Lebensbedingungen zu verbessern, mit einem starken Schwerpunkt auf Frauen und Kinder und deren Bedürfnisse wie z.B. Schulbildung, medizinische Versorgung und Wasserzugang. Dieses Engagement ermöglicht einen ethischen, nachhaltigen Kakaohandel und garantiert eine Rückverfolgbarkeit bis hin zu den Bauernverbänden sowie eine Umweltverträglichkeit, eine langfristige Nachhaltigkeit und die Vermeidung einer Entwaldung.

Der Nestlé Cocoa Plan wird in Partnerschaft mit UTZ Certified durchgeführt, eine Organisation, die einen sozialen und umweltfreundlichen Kakaoanbau unterstützt. Bis 2020 wird das Programm 12 Millionen Kakaosetzlinge verteilt haben, um die Umwelt und den Handel für zukünftige Generationen zu bewahren und zu gewährleisten, dass es stets Kakaobohnen von höchster Qualität für aussergewöhnliche Schokoladenkreationen geben wird.

Alle Cailler Rezepte sind 100% palmölfrei.